Der Grill als Gefahrenherd

Offenes Feuer kann gelegentlich fatale Folgen haben


Für viele Bundesbürger beginnt mit der Grillsaison die schönste Zeit des Jahres, das Brutzeln gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen in den warmen Monaten. Bis weit in den Herbst hinein wird auf dem Balkon, der Terrasse und vor allem im Garten diesem “heißen Vergnügen” gefrönt. Allerdings birgt der Umgang mit offenem Feuer auch Risiken – oft mit fatalen Folgen. Aber welche Versicherung greift im Schadensfall?

Grillen im Garten

Bis weit in den Herbst hinein wird auf dem Balkon, der Terrasse und vor allem im Garten dem Grillvergnügen gefrönt.

Wenn’s brennt …

“Die Hausratversicherung springt dann ein, wenn durch Grillfeuer ein Brand ausgelöst und das Inventar beschädigt wird”, erklärt Markus Kasper von den Ergo Direkt Versicherungen. “Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Flammen Gardinen oder Tischdecken entzünden und in der Folge ein Wohnungsbrand entsteht.” Wird außerhalb des eigenen Grundstücks gegrillt, also in einem Park oder während eines Ausflugs, sind die mitgenommenen Utensilien auch von der Hausratversicherung gedeckt. “Dann kommt die entsprechende Außenversicherung der Police zum Tragen”, sagt Kasper.

Private Haftpflicht auch für Griller ein Muss

Durch Unachtsamkeit und leichtfertigen Umgang mit offenem Feuer kommt es Jahr für Jahr in Deutschland zu 3.000 bis 4.000 Grillunfällen. “Aktive Griller und deren Gäste sollten eine private Haftpflichtversicherung haben,” rät Ergo-Direkt-Experte Kasper. “Wird auf einer Grillparty etwa die Holzkohle mit Spiritus entzündet und durch die Stichflamme ein Gast verletzt, muss der Verursacher Schadensersatz und Schmerzensgeld zahlen.” Die private Haftpflicht springt immer dann ein, wenn dabei kein Vorsatz vorlag. Das gilt auch bei Sachschäden, falls etwa die Markise des Nachbarn verkokelt. Wer häufig selber grillt, sollte möglichst auch über eine private Unfallversicherung verfügen. Markus Kasper: “Dann ist der Grillmeister nicht nur bei Schadensersatzansprüchen anderer gegen sich abgesichert, sondern kann auch mit Leistungen rechnen, wenn er selbst durch eine Unachtsamkeit eine dauerhafte Invalidität erleidet.”

So bleibt das Grillen ein Vergnügen
Um Schäden und Probleme beim Grillen von vornherein zu begrenzen, hat Markus Kasper von den Ergo Direkt Versicherungen einige Tipps parat:
- Grillmeister sollten möglichst Original-Grillanzünder und keinen Spiritus als Brandbeschleuniger verwenden.
- Ein Feuerlöscher, mindestens aber ein Eimer Wasser oder eine Löschdecke sollten immer bereitstehen.
- Erfahrene Griller wählen den Standort des Geräts so, dass Funkenflug oder herausfallende Kohlen keinen größeren Brand entfachen können.


drucken