Ernährungsumstellung – auf Fette im Blut achten !

Ein zu hoher Triglyzeridspiegel ist schädlich


Schmelzkäse, Schweinebraten, Schokolade – Fett hat viele Gesichter. Aber so gut es auch schmeckt, gesund ist es nur in Maßen. Um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen, wird Menschen ab etwa 35 Jahren empfohlen, regelmäßig die Blutfettwerte testen zu lassen. Damit ist nicht nur das Gesamtcholesterin gemeint. Wer wissen möchte, wie es um die Gesundheit seiner Gefäße bestellt ist, sollte auch die Werte für LDL- und HDL-Cholesterin und Triglyzeride (auch Neutralfette genannt) bestimmen lassen.

Gesunde Ernährung

Ein zu hoher Triglyzeridspiegel ist schädlich

Diese Neutralfette kommen häufig in der Nahrung vor und werden vom Körper selbst gebildet. Sie sind zwar eine Energiequelle für den Organismus, in zu hoher Konzentration im Blut aber schädlich. Zu hohe Triglyzeridwerte verschlechtern die Fließeigenschaften des Bluts und können zu Durchblutungsstörungen in den Versorgungsgefäßen von Herz und Gehirn führen. Bei erhöhten Werten, die durch Diabetes, Übergewicht, Alkohol und eine kohlenhydrathaltige Nahrung begünstigt werden, ist eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten angezeigt. Nach den Empfehlungen der Lipid-Liga e.V. bedeutet dies: kein Alkohol und ein eingeschränkter Verzehr von Zucker und tierischem Fett.

Wenn Cholesterin- und Triglyzeridspiegel im ungesunden Bereich liegen

Lebensstilveränderungen reichen nicht in jedem Fall aus, um Cholesterin und Triglyzeride auf empfohlene Werte zu senken. Dies gilt vor allem für Risikopatienten, bei denen sich neben weiteren Risikofaktoren die LDL- und HDL-Cholesterinwerte nicht im empfohlenen Rahmen bewegen. Unter www.cholesterin.msd.de gibt es dazu weitere Informationen. Wenn alle drei Blutfettwerte korrigiert werden sollen, kann eine Kombinationstherapie sinnvoll sein, zum Beispiel mit Nicotinsäure: “Dazu wird zum Beispiel ein Statin, das das LDL-Cholesterin senkt, mit einem modernen Nicotinsäure-Präparat kombiniert”, erklärt Professor Dr. Christian Schneider. “Nicotinsäure kann die drei wichtigsten Lipidwerte günstig beeinflussen”, weiß der Facharzt der Universität Köln. “Dabei werden Triglyzeride und schlechtes LDL-Cholesterin gesenkt und das gute HDL-Cholesterin erhöht.”

Aktiv für bessere Blutfettwerte

Bewegungsmangel ist ein wichtiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Daher empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation an mindestens fünf Tagen in der Woche jeweils 30 Minuten sportliche Betätigung. Ein solches Bewegungsprogramm beeinflusst die Cholesterinwerte positiv. So kann regelmäßige körperliche Aktivität zu einer Steigerung des guten Cholesterins (HDL) und Senkung des schlechten Cholesterins (LDL) und der Triglyzeride führen. Höchstleistungen sind dazu nicht erforderlich, schon ein Spaziergang oder eine Nordic-Walking-Runde reichen aus.


drucken