Hafer – Powerstoffe für den Körper

Hafer versorgt den Körper mit Energie


Wandern zählt zu den beliebtesten Outdooraktivitäten der Deutschen. Und besonders im Herbst zieht es viele Wanderfreunde in die Natur, sei es am Wochenende oder im Urlaub, mit der Familie, allein oder in einer Gruppe. Wandern ist vor allem deswegen so beliebt, weil es sich für alle Altersklassen eignet und Körper und Geist gut tut. Auf schonende Weise werden Muskeln und Gelenke trainiert, die Fettverbrennung wird angekurbelt, Stress abgebaut. Doch wie bei jeder Sportart gilt es auch hier einige Regeln zu beachten, damit die Lust an der Bewegung langfristig anhält. Neben der richtigen Ausrüstung mit leichtem Rucksack, funktionaler, wetterfester Kleidung und gut sitzenden Wanderschuhen ist die richtige Verpflegung und ausreichendes Trinken sehr wichtig.

Powerstoffe für den Körper

Die Mahlzeiten vor dem Start und die Pausensnacks sollten leicht verdaulich, aber zugleich sättigend und stärkend sein. Hier eignen sich besonders kohlenhydratreiche Lebensmittel, wie etwa Haferflocken. Hafer besteht zu rund 60 Prozent aus energiereichen, komplexen Kohlenhydraten. Diese sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel kontinuierlich Nachschub erhält und das Leistungsniveau konstant bleibt. So versorgt ein Frühstücksmüsli mit Haferflocken, fettarmer Milch und Früchten den Körper mit allen Powerstoffen, die er braucht. Kurz vor Tourstart geben Snacks und Getränke wie Fruchtsäfte mit löslichen Haferflocken oder Bananenmuffins mit zarten Haferflocken den letzten Energiekick.

Hafer

Hafer enthält viele komplexe Kohlenhydrate, wertvolles Eiweiß, essenzielle Fettsäuren und viele Ballaststoffe.

Gute Fette

Wer den ganzen Tag wandert, sollte auch regelmäßig rasten. Um leistungsfähig zu bleiben, benötigt der Körper nämlich kleine Auszeiten und “Energienachschub”. Neben den Kohlenhydraten spielen beim Ausdauersport vor allem die Fette als Energielieferanten eine wichtige Rolle. Fett ist aber nicht gleich Fett. Während die gesättigten Fette wie in Wurst und Butter nur mäßig verzehrt werden sollten, sind die ungesättigten Fette, wie sie in großen Anteilen im Hafer oder in Nüssen vorkommen, zu empfehlen. Wanderer sollten also lieber auf das Leberwurstbrot verzichten und besser zu Vollkornbrot mit Tomate oder Gurke, zu Bananen oder Müsliriegel greifen. Müsliriegel mit Haferflocken lassen sich übrigens auch ganz leicht selber machen und halten ebenso wie Haferkekse lange satt. Zum Trinken packt man am besten Fruchtsaftschorle oder Wasser in den Rucksack. Weitere Infos rund um den Hafer und Rezepte gibt es unter www.alleskoerner.de.

Rezept Haferkekse ( für 2 Bleche ):

200 g zarte Haferflocken
60 ml Rapsöl
50 ml Wasser
2 Eier
80 g Zucker
40 g Weizenmehl Type 405
1/2 TL Natron
1 TL Honig
1 Prise Salz

Haferflocken mit dem Öl in einer Pfanne unter ständigem Rühren erhitzen. Etwas Wasser dazugeben, und wenn die Masse heiß, aber nicht wirklich braun ist, vom Herd nehmen und abkühlen lassen. In einer Schüssel Eier mit Zucker verrühren, Mehl, Natron, Honig und Salz dazugeben und unter die Hafermasse rühren.
Mit einem Teelöffel Kekse auf das Backpapier setzen und leicht flachdrücken. Etwa fünf bis sieben Minuten bei 180° C (Umluft) backen.


drucken